Selten erwischt man beim Mähen alle Grashalme, die am Rand der Rasenfläche in die Höhe wachsen. Auch in Ecken oder entlang von Hecken kann man nicht immer bis an die Grasgrenzen mähen. Die Lösung für dieses Problem und einen gepflegten Rasen sind Rasentrimmer. Zwischen drei Gerätetypen hat man vor dem Kauf die Wahl. Wir stellen die Kaufoptionen vor.

Unterschiedliche Schneidesysteme

Rasentrimmer schneiden Gras entweder mit einem Trimmerfaden oder Kunststoffmessern ab. Kommt ein Kunststofffaden zum Einsatz, so können ein oder zwei Fadenenden das Gras reduzieren. Dieser benötigt zwar einen höheren Energieaufwand, ist aber in der Anschaffung auch auf Dauer günstiger.
Rasentrimmer mit einem Kunststoffmesser-Schnittsystem etablieren sich erst langsam am Markt. Die Messer schneiden Gras ordentlich ab, sind aber sehr empfindlich. Wird das Messer zum Beispiel durch einen Stein verletzt, kann es brechen und muss teuer ersetzt werden.

Drei Antriebe

Rasentrimmer werden aufgrund ihrer Energieversorgung in drei Gruppen unterteilt: Akku-, Elektro- und Benzinrasentrimmer. Bei einem Elektrorasentrimmer besteht der große Vorteil in der andauernden Stromversorgung. Diese wird höchstens unterbrochen, wenn das Kabel ausgesteckt wird. Andererseits kann das Kabel auch hinderlich sein, denn es schränkt die Bewegungsfreiheit ein, ist ein Stolperhindernis und verlangt eigentlich eine Außensteckdose.
Der Akku-Rasentrimmer verleiht einem eine wesentliche höhere Mobilität. Die Einschränkungen durch ein Kabel sind hier völlig fremd. Allerdings ist das Gewicht von Akkubetriebenen Rasentrimmern deutlich höher und ihre Leistung ist begrenzt. Wenn der Akku leer ist, muss gewartet werden, bis er wieder aufgeladen ist.
Der Rasentrimmer mit Benzinmotor sorgt für ordentlich Power im Garten. Logischerweise haben Motor und Benzintank ein hohes Eigengewicht. Allerdings ist man von Stromquellen unabhängig, so dass er auch in unwegsamerem Gelände eingesetzt werden kann.

Komfortable Bedienung

Der Trimmerkopf mit dem Schneidsystem sollte sich in mehreren Stufen kippen lassen. So wird eine optimale Anpassung zwischen Neigung zum Untergrund und Haltung des Rasentrimmers erreicht. Ein Schultergurt entlastet bei längerem Arbeiten Hände und Arme. Manche Geräte verfügen auch über Laufrollen, mit denen sich der Rasentrimmer immer in der gleichen Höhe über den Boden führen lässt.